Was ist ein Onepager?

Es muss nicht immer eine mehrseitige Website mit vielen Unterseiten sein. Ist dein Angebot klar und einfach gehalten, bietet sich der sogenannte “Onepager” an. Englisch für “Einseiter”.

Der Onepage hat oft auch eine Navigation. Die Links führen aber nicht zu einer andere Seite der Website, sondern führen nach “unten”, zu einem weiterem Abschnitt / Sektion auf der einen Seite. So kann zum Beispiel am Anfang der Seite eine Einleitung kommen, darauffolgend das Angebot, dann ein “Über mich” Abschnitt, eventuell Preise oder wichtige Hinweise und am Ende die Kontaktdaten, ein Kontaktformular und eine Map.

Und natürlich brauchen wir in Deutschland noch ein Impressum und die Datenschutzerklärung. Die würde man dann aber lieber als weitere Seiten per Link einbinden. Trotzdem wird diese Art der Website als Onepager bezeichnet…

Vorteile

  • Keine “Seitenblätterei”, der User weiß immer wo er ist, er verirrt sich nicht.
  • Eine “Geschichte” kann im Fluss dargestellt werden.
  • Klarer Fokus auf das wesentliche.
  • Der Preis für die Erstellung.

Nachteile

  • Eignet sich nur ein begrenztes Angebot.
  • Der Content muss begrenzt werden.
  • Keyword-Optierung nur begrenzt möglich.

Schreibe einen Kommentar